Paulinenturm Bad Berka

Schon von weitem ist der Paulinenturm, das Wahrzeichen Bad Berkas, auf dem 416 Meter hoch gelegenen Adelsberg über den Dächern der Stadt sichtbar. Nach 143 Stufen hat man die Aussichtsplattform erreicht, von der man einen atemberaubenden Blick über das Landschaftsschutzgebiet Mittleres Ilmtal hat.
Der 26 m hohe, aus Kalkstein gefertigte Turm, wurde 1884 errichtet und nach der damaligen Erb-Großherzogin Pauline von Sachsen-Weimar-Eisenach benannt. Carl Zeiss, der als Wanderer in dieser Zeit oft hier weilte, stiftete ein Fernrohr für den Paulinenturm.

Südlich von Bad Berka schweift der Blick in Richtung Tannroda/ Kranichfeld sowie auf die bewaldeten Nachbarberge, wie Hexen-, Wacholder- oder Kellnersberg und auf die Harth mit der Zentralklinik. Hinter dem breiten Tiefengrubener Tal werden westlich Tiefengruben (eines der schönsten Rundlingsdörfer Thüringens), Tonndorf mit dem Schloss, der Ferienpark sowie das Dorf Hohenfelden und der Riechheimer Berg sichtbar.

Östlich liegen die Berge des mittleren Saaletales bei Jena und nördlich wird Weimar mit den UNESCO-Welterbestätten sowie der Ettersberg mit dem Glockenturm sichtbar. Bei günstiger Sicht erkennt man in südwestlicher Richtung das breite Band des Thüringer Waldes mit Singerberg, Kickelhahn, Schmücke, Beerberg und Inselsberg.

Gut zu Wissen

Öffnungszeiten:

Gaststätte Paulinenturm:
März – Oktober
Mittwoch – Sonntag: 11:00 – 18:00 Uhr

November – Januar
Freitag – Sonntag: 12:00 – 17:00 Uhr

Kosten /Buchungsoptionen:

Den Schlüssel für den Paulinenturm erhalten Sie in der Tourist-Information Bad Berka.

Kontakt & Anfahrt

Call Now Button