Content-Security-Policy: script-src ;

Ausstellung: Marc Chagall. Von Witebsk nach Paris.

9. September 2020 | - Up To Date

Kunsthaus Apolda Avantgarde, 20. September bis 13. Dezember 2020

Marc Chagall gilt als einer der außergewöhnlichen und eigenwilligsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine scheinbar träumerischen Bildmotive, die von schwebenden und fliegenden Menschen, von Hybridwesen zwischen Mensch und Tier und immer wieder von Liebenden bevölkert werden, geben dem Betrachter Rätsel auf und entführen ihn in eine Welt, die jenseits des üblichen Realitätsverständnisses liegt. Chagalls Freude an kräftigen Farbtönen brachte ihm zudem den Ruf als „Großmeister der Farbe“ ein. Aber auch sein bewegtes Leben, das ihn vom russischen Witebsk nach Paris, in die russische Revolution, wieder nach Paris, ins Exil in die USA und schließlich zurück nach Frankreich führte, ließ ihn zu einem wichtigen Vermittler zwischen Osten und Westen, Judentum und Christentum, archaischer und modernistischer Tradition werden.

Bronze Figurengruppe "bürokratenkarussell" auf frei beweglichem kinetischem Objekt in der Ausstellung Bildhauerkunst im Eiermannbau Apolda

Geboren wurde er im russischen Witebsk, in einem jüdischen „Schtetl“, das von der chassidischen Tradition geprägt wurde. Doch in Paris fand seine Kunst seine Erfüllung und seine Blüte: In dieser Stadt, die Chagalls große Liebe und Hort seiner Inspiration wurde, reiften seine Visionen heran, die es ihm ermöglichten, sein jüdisches Erbe mit den Formen und der Ausdruckskraft der Moderne zu verbinden. Paris wurde zum Hauptgegenstand seiner späten Lithografien, die zum umfassendsten und bedeutendsten druckgrafischen Werk der Moderne neben Picasso gehören. „Das Land, das die Wurzeln meiner Kunst genährt hat, war Witebsk, aber meine Kunst braucht Paris, wie ein Baum Wasser braucht“, so sagte Marc Chagall, der wie kein anderer Tradition und Moderne miteinander zu verbinden verstand und somit ein kulturübergreifendes und doch höchst persönliches Werk schuf.
Vor allem in seiner zweiten Lebenshälfte gehörte er zu den international anerkanntesten Künstlern und schuf, neben einem umfassenden druckgrafischen Werk, Wandmalereien und spektakuläre Glasfensterarbeiten in aller Welt. So entwarf er unter anderem die Glasfenster am Gebäude der Vereinten Nationen in New York und in der Synagoge im Hadassah Universitätsklinikum Jerusalem sowie das berühmte Deckengemälde in der Pariser Oper.
Chagall selbst hat sich immer gegen Interpretationen als Phantast gewehrt: „Nennt mich einen Phantasten. Im Gegenteil, ich bin Realist. Ich liebe die Erde“, so schrieb er in seiner 1922 entstandenen Autobiografie „Mein Leben“ und äußerte später: „Man spreche also nicht mehr, was mich betrifft, von Zaubermärchen, von dem Phantastischen, von Chagall, dem fliegenden Künstler. Ich bin ein Maler, der unbewusst bewusst ist.“ Für Chagall sind all die fliegenden Wesen, die verdrehten Köpfe, die seltsamen Gestalten und die „Luftmenschen“, die als Personifikationen der poetischen Empfindsamkeit durch sein Werk ziehen, mit konkreten Erinnerungen und Bedeutungen verknüpft, die aus der jiddischen Sprache stammen, aber auch aus seiner Erfahrung als vertriebener und heimatloser Jude im Exil. Dabei dienen die so unwirklich scheinenden Bestandteile seiner Bilder stets einem gestalterischen und berechneten Zweck, wie er selbst betont hat: „Es geht darum, meinem Bild einen geistigen Schock zu versetzen, der immer durch gestalterische Gründe motiviert ist.“ Obwohl Chagall sich als überkonfessioneller Künstler verstand, dem es vor allem um eine modernistisch geprägte Bildsprache ging, war er sich der Bedeutung seiner kulturellen Wurzeln stets bewusst: „Mir scheint aber, wenn ich nicht Jude wäre (mit dem Gehalt, den ich in dieses Wort lege) so wäre ich kein Künstler geworden oder ich wäre ein ganz anderer Künstler.“

Read on!

More news from the Weimarer Land

Cornelia Schleime. An den Ufern ferner Zungen

Cornelia Schleime. An den Ufern ferner Zungen

Neue Ausstellung im Kunsthaus Apolda Avantgarde vom 01.Mai – 03.Juli 2022 Konzeption: Dr. Andrea Fromm, Hamburg   Die in Berlin, Brandenburg und auf La Palma arbeitende Autorin, Filmemacherin, Malerin und Performerin Cornelia Schleime (* 1953) gehört zu den...

mehr lesen
25. Goethewanderung

25. Goethewanderung

07. Mai 2022 , ab 08:00 Uhr | - Up To Date Liebe öffnet die Herzen, Natur die Seele und Kultur den Geist - Wandern Sie mit uns am 07. Mai 2022 ab 08:00 Uhr von Weimar aus zum 25. Jubiläum auf Goethes liebstem Wanderweg!   Der Liebe wegen schrieb Goethe nicht nur...

mehr lesen
Lange Nacht der Museen

Lange Nacht der Museen

21. Mai 2022 , ab 14:00 Uhr | - Up To Date Wir waren nie weg- wir haben nur pausiert! In der "Langen Nacht" kann man sich im Weimarer Land 2022 wieder auf Spurensuche begeben. Die flächendeckende Vielfalt der beteiligten Museen, Werkstätten, Galerien und Kirchen von...

mehr lesen
image_pdfDruckversion