Thüringer Städtekette

Der Fernradweg “Thüringer Städtekette” verbindet auf einer Strecke von 240 km sieben der schönsten Thüringer Städte – Altenburg im Osten mit Eisenach im Westen – und führt durch landschaftlich reizvolle Gegenden. Der Radweg ist ein besonderer Leckerbissen für Kulturinteressierte und Tourenradler. Auf dem Weg quer durch Thüringen bieten sich immer wieder bekannte Sehenswürdigkeiten, historische Innenstädte und kulturelle Highlights als Etappenziele an.

Ausgangspunkt dieser Tour quer durch Thüringen ist die Skatstadt Altenburg. Bestaunen kann man hier das imposante Residenzschloss mit dem Spielkartenmuseum. Über Schmölln gelangt man nach Gera, wo im Jahr 2007 die Bundesgartenschau stattfand. Weiter geht es nach Bad Köstritz und Jena. In Verbindung mit Jena lassen sich die Namen von Goethe, Schiller, Napoleon, Zeiss, Schott und Abbe in einem Atemzug nennen. Interessant ist ein Besuch des ältesten Planetariums der Welt.

Im Weimarer Land frequentiert man den Abschnitt dieses Radweges gemeinsam mit dem Ilmtal- und dem Feininger-Radweg. Danach führt die Tour in die “Klassiker- Stadt” Weimar. Berühmtheiten wie Bach, Goethe, Schiller, Liszt und Cranach haben hier gelebt und gearbeitet. In Erfurt, der Landeshauptstadt Thüringens, locken Krämerbrücke, Festung Petersberg, Dom St. Marien und Kirche St. Severi, ega (Erfurter Gartenbauausstellung), Rathaus und Luthers Augustinerkloster.

Am Burgenensemble der Drei Gleichen vorbei, führt die nächste Etappe in die ehemalige Residenzstadt Gotha. Einmalig sind Deutschlands größte frühbarocke Schlossanlage Friedenstein, die Kasematten – die 350 Jahre alten Gewölbe der Befestigungsanlage – und das original erhaltene barocke Ekhof-Theater.

Im Westen thront die ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommene Wartburg hoch über Eisenach. In Eisenach lebte die Heilige Elisabeth, Luther übersetzte das Neue Testament und Wagner ließ sich zur Oper “Tannhäuser” inspirieren. Goethe schrieb von der Wartburg an Charlotte von Stein “Die Gegend ist überherrlich”. Schließlich in Creuzburg angekommen, markiert die gleichnamige Burg den Endpunkt der Tour. Sehenswert sind Werrabrücke und Liboriuskapelle.

Kleiner Tipp

Streckenbeschaffenheit: 194 km Asphalt, 40 km unbefestigter Schotter/wassergebundene Wege, 6 km Beton/Pflaster.

Da alle Städte entlang des Fernradwanderweges an das Streckennetz der Deutschen Bahn angeschlossen sind, können unkompliziert auch Teilabschnitte des Radweges befahren und miteinander kombiniert werden. Die Fahrradmitnahme ist für die genannten Angebote bei vorhandener Kapazität kostenfrei möglich. Die Städtekette ist zudem mit einer Vielzahl von weiteren überregionalen Radwegen vernetzt. So kann man die reizvollen Regionen Thüringens kennen lernen.

image_pdfzum Merken oder Drucken
Call Now Button