Wasserburg Niederroßla

Im frühen Mittelalter gab es noch keine Unterscheidung zwischen Nieder-und Oberroßla. Diese vollzog sich erst im 12. Jahrhundert. Vermutlich wurde zur gleichen Zeit in Niederroßla eine Wasserburg errichtet.

In einer Urkunde aus dem Jahre 1119 wurde erstmals ein edelfreier Diethmarus von Roßla erwähnt. Er entstammt einem fränkischen Adelsgeschlecht und er war es wohl, der die Wasserburg erbauen ließ. Als günstiger Faktor erwies sich die Lage an einem Ilmbogen, der die Burg nach Westen und Norden zusätzlich schützte. Von dort leitete man Wasser in den Burggraben, der 20-30 m breit und bis zu 6 m tief war. Ältester Teil ist der Bergfried, der dem 13. Jahrhundert zugerechnet wird. Seine heutige Höhe beträgt 57 m – damit ist er der höchste Bergfried Deutschlands!

Auch Teile der Nord- und Ostmauer gehören in diesen geschichtlichen Zeitraum. Größere Umbauten erfolgten im 15. Und 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss des Ostflügels mit einer Kassettendecke und Resten einer Stabbohlenwand. Im Nordflügel befindet sich eine restaurierte Holzdecke aus dieser Zeit. 1620 erhielt der Ostflügel das 2. Obergeschoss.

In den Jahren 1738/39 veranlasste der Weimarer Herzog Ernst August erhebliche Umbauten, die bis 1947 bestanden. Anschließend kam es zum Abriss der südlichen Vorburg und dem Verfüllen des Burggrabens, so dass allein die Kernburg bestehen blieb. 1956 wurde die Burg unter Denkmalschutz gestellt und 10 Jahre später begannen die Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten. Die Burg wurde zum Kulturzentrum umgestaltet. Es entstanden 5 Wohnungen, eine Turnhalle sowie eine Gemeinschaftsküche. Ein Giebeleinsturz am Ostflügel der Burg am 1. April 2008 machte in den folgenden Jahren umfassende Sicherungs- und Wiederaufbaumaßnahmen erforderlich.

Heute bietet die Burg den Vereinen des Ortes ein historisches Domizil. Der 2015 fertig gestellte Rittersaal wird für vielfältige Veranstaltungen genutzt und im ehemaligen Torwächterstübchen können Wanderer und Radfahrer einen Imbiss zu sich nehmen oder gemütlich im Burghof verweilen.

Gut zu Wissen

Öffnungszeiten:

vom 1. Aprilwochenende bis Ende September:
So: 11–17 Uhr oder auf Anfrage
Von Außen kann die Burg immer besichtigt werden, eine Tafel gibt die wichtigsten Informationen zur Burg.

Kosten /Buchungsoptionen:

Kostenlose Besichtigung
In der Torwache werden heiße und kalte Getränke, Kuchen, Eis und Wiener mit Brötchen angeboten.

Kontakt & Anfahrt

Wasserburg Niederroßla
Schloßhof 8, 99510 Ilmtal-Weinstraße
Tel: +49 (0)170 8863797

 
 
Call Now Button