Goethes Wohnhaus und Nationalmuseum

Hierbei handelt es sich um ein 1709 erbautes Barockhaus mit Hausgarten, in dem der Dichter, Staatsmann und Naturwissenschaftler Goethe nahezu 50 Jahre lebte: erst als Mieter, dann als Eigentümer bis zu seinem Tode 1832. 
Die dem Goethe-Wohnhaus angrenzenden Museumsräume werden für Dauer- und Sonderausstellungen genutzt.

Im Haus am Frauenplan lebte und wirkte Goethe seit seinem Einzug als Mieter 1782 fast 50 Jahre lang. Für den Dichter und Staatsmann sowie seine Familie war es weit mehr als eine Wohn- und Arbeitsstätte: Die nach seinen Kunstidealen und vielseitigen Interessen gestalteten Räume dienten der Geselligkeit und dem kulturellen sowie wissenschaftlichen Austausch.

Neben Handschriften und Büchern fanden hier auch Goethes stetig wachsende Kunst- und naturwissenschaftliche Sammlungen Platz. Zahlreiche originale Stücke sowie Möbel aus seinem Nachlass können noch heute in 18 zugänglichen Räumen besichtigt werden. Höhepunkt ist das in seiner Einrichtung einzigartig überlieferte Arbeitszimmer mit der Privatbibliothek des Dichters.

 

Foto: Weimar GmbH| © Axel Clemens

Gut zu Wissen

Öffnungszeiten:

29. Mär–25. Okt: Di–So: 9.30–18 Uhr
26. Okt–28. Mär: Di–So: 9.30–16 Uhr

Kosten /Buchungsoptionen:

Erwachsene: 12,50 €
Ermäßigt: 9,00 €
Schülerinnen und Schüler (16 – 20 Jahre): 4,00 €

Audio-Guide inklusive

Kontakt & Anfahrt

Klassikstiftung
Frauenplan 1
99423 Weimar
E-Mail
Internetseite

Call Now Button