Burg Tannroda

Das „Blaue Schloss“ im Weimarer Land

Tannroda liegt im Mittleren Ilmtal an der Einmündung der Schwarza in die Ilm und gehört heute zur Stadt Bad Berka. Schon von weitem grüßen der gut erhaltende und inzwischen sanierte Bergfried mit der Burgruine, das Schloss und die St. Michaeliskirche- die Wahrzeichen von einst und heute.

Eine bewegte Geschichte

Der Turm und die Ruine sind Reste der alten Burganlage (vermutlich) aus dem 12. Jh. Nach der Zerstörung der Burg im Jahre 1465 entstanden Ende des 16. Jh. das “Rote Schloss” und das “Blaue Schloss”. Von den zwei Schlössern ist nur noch das “Blaue Schloss” vorhanden. Nachdem 1465 dem Raubritter Apel von Vitzthum die Rechte an der Burg aberkannt wurden, wechselte sie des Öfteren den Besitzer. Von 1854 bis 1945 wurde es im Besitz der Freiherren von Gleichen-Rußwurm umfangreich umgebaut. Ab 1970 stand es leer und verfiel, bis es durch die Stadt Bad Berka ab 1990 umfangreich saniert wurde.

Die Wiederbelebung mit neuem Nutzungskonzept

Im August 2016 hatte sich Familie Bähr aus Hannover bei einem Besuch in Thüringen in die kleine marode Burganlage von Tannroda verliebt. Sie beschloss, eine gemeinnützige Stiftung ins Leben zu rufen, um die idyllisch gelegenen historischen Gemäuer zu kaufen, zu sanieren und nachhaltig wiederzubeleben. So wurde ein Nutzungskonzept entwickelt, das sowohl Einheimischen als auch Gästen von nah und fern die Möglichkeit zur Teilhabe am Kulturdenkmal bieten soll.

Gut zu Wissen

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober
Sa & So: 14–16 Uhr
und auf Anfrage

Buchungsoptionen:

Außerhalb der Öffnungszeiten kann auf Anfrage das Museum besucht werden.

Kontakt & Anfahrt

Burg Tannroda mit Korbmachermuseum
Lindenberg 9D
99438 Bad Berka
Tel: +49 (0)36450 43936

< back to castles and palaces